Trennungsphase2018-11-20T15:36:44+00:00

Trennungsphase

Die Zeit der Trennungsentscheidung und die Umsetzung der Trennung bis zur Scheidung.

Trennung und Scheidung verändern unser Leben, egal, ob wir die Trennungsentscheidung forciert haben oder nicht. Wobei die juristische Scheidung in den meisten Fällen noch keine emotionale Trennung voneinander bedeutet.

Verlust und Trauer müssen verarbeitet werden und gleichzeitig stehen viele Lebensveränderungen an. Die Trennungsphase ist eine Phase der Verunsicherung und des Übergangs.

Denn das Ende einer Beziehung bedeutet nicht automatisch, dass der Neuanfang schon vor der Tür steht.

Zwischen „nicht mehr“ und „noch nicht“.

Dazwischen liegt eine Phase des Übergangs. Eine Zeit des inneren Chaos, eine Zeit heftiger Gefühle, der Orientierungslosigkeit, der Rückschritte, des Stillstandes und des Vorwärtsdrängens. Viele Menschen haben das Alleinsein nicht gelernt oder zugunsten der Zweisamkeit in der Beziehung aufgegeben.

Gerade in langjährigen Beziehungen wird fast alles geteilt: das Bett, die Aufgaben, das Geld, die Kindererziehung, die Zeit, der Urlaub, das Glück und Leid …

„Alle ‚Wir‘ müssen in ‚Ich‘ geändert werden und alle ‚Unser‘ in ‚Mein‘, … wo ‚Wir‘ war, soll ‚Ich‘ werden, … es ist schon etwas dran am Neuen – es ist neu.“ Rubinstein 1980

Wichtig sind jetzt: Die Wiedererlangung von emotionaler Stabilität, Kontrolle und Selbstbewusstsein. So können Sie die Krise für eine persönliche Entwicklung nutzen.

Mein Angebot für Sie während der Trennungsphase:

Ich möchte Sie durch die Phasen der emotionalen Trennung und den damit verbundenen Veränderungen im Alltag mit und ohne Kind(er) begleiten (vgl. auch „Trauerberatung“)

Egal, ob Sie zu den „Verlassenen“ oder zu den „Verlassenden“ gehören, die notwendigen Ablösungsthemen und Veränderungsprozesse sind nicht so unterschiedlich. Sie sind bloß zeitlich verschoben und haben andere Schwerpunkte.

  • Ein Rückblick auf die gemeinsame Beziehungsgeschichte trägt erfahrungsgemäß für viele Betroffene dazu bei, emotional besser loslassen und abschließen zu können.
  • Diese Rückschau kann als gemeinsames Ritual oder einzeln unter meiner Moderation durchgeführt werden.
  • So kann eine emotionale Trennung in Würde oder zumindest in Anerkennung der gemeinsamen Vergangenheit gebettet sein.

Auch die weltlichen Dinge gut klären.

Neben der emotionalen Trennung sind in dieser Phase auch sehr rationale Themen zu klären. Ob Vermögensaufteilung, Obsorge, Unterhalt, Alimente oder auch die Kontaktregelung für die Kinder. Hier verweise ich auf mein Angebot „Familienmediation“. Dabei können bei aufrechter Kommunikationsbereitschaft die offenen, konflikthaltigen Themen mithilfe von unparteiischen Dritten sachlich geklärt werden.

Ich arbeite mit Paaren (mit oder ohne Trauschein) und Einzelpersonen,

  • die sich trennen und nach einem guten Abschluss suchen (für sich oder gemeinsam).
  • die als Eltern(teil) nach der Trennung um ihre gemeinsame Verantwortung um das Wohlergehen für ihre Kinder ringen.

Sie können meine Unterstützung als Paar, aber auch als Einzelperson bei der Bewältigung Ihrer Trennungskrise nutzen, um frei und lösungsorientiert in Ihre Zukunft zu gehen.

Zwischen „nicht mehr“ und „noch nicht“. Das Ende einer Beziehung bedeutet nicht, dass der Neuanfang schon vor der Tür steht.

Eine Zeit des inneren Chaos, eine Zeit heftiger Gefühle, der Orientierungslosigkeit, der Rückschritte, des Stillstandes, des Vorwärtsdrängens.

Oft muss das „Alleinsein“ erst (wieder) gelernt werden.

Egal, ob Sie zu den „Verlassenen“ oder zu den „Verlassenden“ gehören, die notwendigen Ablösungsthemen sind nicht so unterschiedlich.

Ein Rückblick auf die Beziehungsgeschichte kann eine Trennung in Würde erleichtern.

Mediation:
auch die weltlichen Dinge gehören gut geklärt!